> Ratgeber > Neu bei PARSHIP? > Sicherheit beim Online-Dating

Neu bei PARSHIP?

Sicherheit beim Online-Dating

Nette Menschen kennen lernen, Spass haben, sich verlieben - das verbinden die meisten mit Online-Partnersuche. Doch in den Weiten des Internet tummeln sich auch schwarze Schafe. So schützen Sie sich.

Sicherheit beim Online-Dating © Fotolia

 

Wochenlang hat Prisca (32) mit Silvan Mails ausgetauscht, ein verheissungsvoller Auftakt. Beim ersten Treffen funkt es jedoch leider gar nicht, und als Prisca Silvan dies danach per SMS bekannt gibt, bombardiert er sie mit bösen Mails. Ausserdem klingelt in den nächsten Wochen immer wieder ihr Telefon - und niemand meldet sich. Hätte sie diesem Kerl doch nur nie ihre Nummer gegeben ...

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Ein Ausnahmefall. Entgegen anders lautender Gerüchte ist der Anteil der "schlimmen Finger" im Netz nicht grösser oder kleiner als im richtigen Leben. Wer sich auf andere einlassen und sich im besten Fall verlieben will, sollte deshalb eins ganz sicher nicht sein: übertrieben misstrauisch. Online-Partneragenturen wie Parship.ch versuchen, ihren Mitgliedern einen grösstmöglichen Schutz zu gewähren. Dennoch bleibt eine gewisse Verantwortung beim Nutzer selbst. Wichtigste Grundregel: Gehen Sie beim Kennenlernen behutsam vor. Einer der grössten Vorteile der Partnersuche mit Parship.ch ist die garantierte Anonymität. Diese sollten Sie erst dann aufgeben, wenn Sie wirklich Vertrauen zu Ihrem Flirtpartner gefasst haben. Insbesondere Ihre persönlichen Daten sollten Sie nicht zu schnell verraten. Nutzen Sie grundsätzlich das interne Parship-Postfach zum Nachrichtenaustausch. Das erlaubt Ihnen, Ihre E-Mail-Adresse zunächst für sich zu behalten. Sollten Sie später auf den Umweg über die Parship-Site verzichten wollen, wechseln Sie zu einer "anonymen" Adresse bei einem der grossen Anbieter (Hotmail, GMX etc.).

Behalten Sie persönliche Daten erst mal für sich

Häufig lüften Online-Flirter ihre Anonymität schlicht unabsichtlich. Beispiel E-Mail-Austausch: Anbieter wie GMX übermitteln zusammen mit der E-Mail-Adresse oft auch den Namen, den man bei der Registrierung angegeben hat - was viele nicht wissen und sich dann wundern, wenn sie in der Antwort mit ihrem vollen Namen angesprochen werden. Diese Voreinstellung lässt sich allerdings meist problemlos sperren. Bei Parship.ch werden selbstverständlich weder Ihr Name noch Ihr selbst gewählter Benutzername übermittelt. Beispiel Selbstbeschreibung: Beim Anlegen seines persönlichen Profils legt so mancher Nutzer fast seine gesamte Biographie offen. Dabei können unter Umständen schon wenige Informationen genügen, um von einem scheinbar anonymen Profil auf dessen Urheber zu schliessen. Wer etwa in einem kleinen Ort als Japanisch-Dolmetscherin oder in einem ähnlich seltenen Beruf arbeitet, sollte bedenken, dass er/sie schon bei einer simplen Online-Recherche über die Kombination Vorname, Beruf, Wohnort leicht zu identifizieren ist, und sich entsprechend bedeckt halten.

Achten Sie auf Ihr Bauchgefühl

Bei aller Vorsicht: Gegenseitiges Vertrauen baut sich nur auf, wenn Sie etwas von sich mitteilen. Grundsatz hier: quid pro quo. Wer Ihren Wohnort erfahren oder Ihr Bild sehen möchte, sollte auch bereit sein, sich selbst ebenso aus der Deckung zu wagen. Andernfalls ist Misstrauen angebracht. Überhaupt sind gesunder Menschenverstand und Menschenkenntnis verlässliche Freunde bei der Einschätzung neuer Bekanntschaften: Widerspricht Ihr Flirt sich im Laufe des Mailkontaktes? Kommt er/sie in Schwierigkeiten, wenn Sie nach Details fragen? Wenn Ihr Bauchgefühl Ihnen sagt, dass etwas nicht stimmt, haken Sie ruhig nach - und brechen Sie den Kontakt ab, wenn die Erklärung Sie nicht befriedigt. Versuchen Sie auch im Rausch der Gefühle, die Situation aus einer gewissen Distanz einzuschätzen, und bitten Sie bei Unsicherheiten einen Freund bzw. eine Freundin um Rat.

Auf Nummer sicher

Der bei interessanten Kontakten bald anstehende Griff zum Telefon birgt ein Problem: die Anonymität. Ihr Flirt-Partner geht in die Offensive und verrät Ihnen seine Nummer? Dann schalten Sie einfach die Rufnummer-Übertragung an Ihrem Handy aus. Sie möchten selbst Ihre Nummer preisgeben? Nicht zu empfehlen: der private Festnetzanschluss, weil man damit über verschiedene Internet-Dienste Ihre Adresse ermitteln kann. Schon besser: Handy- oder Büronummer. Auch über Ihre Handynummer kann man allerdings unter Umständen Ihren Namen und Ihre Anschrift herausbekommen, sofern diese im Telefonbuch stehen. Erfragen Sie bei Ihrem Provider, ob Ihre Daten über die so genannte Inverssuche - jemand nennt der Auskunft Ihre Rufnummer - gefunden werden können. Falls ja, sollten Sie eine andere Nummer verwenden. So oder so besteht immer noch das Risiko, dass Sie nach einem missglückten Date mit unerwünschten Anrufen belästigt werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, "leiht" sich fürs erste Telefonat einmalig den Anschluss von Freunden oder Kollegen und teilt dies seinem Flirt mit. Wenn Sie ein eigenes Telefon nutzen, achten Sie auch darauf, dass Sie auf dem Anrufbeantworterband nicht unbeabsichtigt Ihren Namen oder gar Ihre Adresse verraten. Unschlagbar sicher: eine Prepaid-Card, die Sie bei Ihrem Handy-Provider erwerben - eine Telefonnummer, die Sie ausschliesslich für Ihre Online-Kontakte nutzen und im Ernstfall problemlos aufgeben können.

Überweisen Sie unter keinen Umständen Geld

Ein besonders unschönes Kapitel im Internet sind Betrüger, denen es nur um Geld geht. Man spricht auch vom Scamming (von engl. "scam" - Betrug, Masche). Parship.ch ergreift eine Vielzahl an Massnahmen, um einen derartigen Missbrauch seines Service zu unterbinden. Dabei sind wir jedoch auch auf Ihre Umsicht angewiesen. Überweisen Sie niemals und unter keinen Umständen Geld an jemanden, den Sie nicht von Angesicht zu Angesicht kennen - auch dann nicht, wenn die Mails und Telefonate schon sehr persönlich waren. Liebe hat nichts mit Geld zu tun. Wenden Sie sich an unseren Kundenservice, um auffällige Profile oder Verhaltensweisen zu melden. Alarmsignale für Betrugsversuche beim Online-Dating sind unter anderem:

• englische Nachrichten - oder deutsche, die seltsam klingen und mit Fehlern nur so gespickt sind;

• wenn Sie eine Frau sind: ein angeblicher US-Amerikaner oder Brite, Ende 40 bis 60, z.B. bei der US Army tätig, oftmals verwitwet, spricht viel von Gott;

• wenn Sie ein Mann sind: eine sehr attraktive junge Frau, die sich trotz eines grösseren Altersunterschiedes sehr interessiert zeigt;

• sehr allgemeine Texte, die auf Ihr Profil oder Ihre vorhergehende Mail nicht eingehen, vielmehr einem ganz eigenen "Drehbuch" zu folgen scheinen;

• verfrühte Liebesbekundungen bzw. ein stets etwas zu überschwänglicher Ton ("Dein Profil gefällt mir sehr", "Habe mich riesig über deine Mail gefreut");

• mitleiderregende Schicksalsgeschichten, oft verbunden mit finanziellen Engpässen;

• und vor allem: die Bitte um Geld.

Gerade wenn die Signale sich häufen, haben Sie vielleicht mit einer der Schattenseiten des Online-Dating Bekanntschaft gemacht. Aber auch einzeln oder mit etwas anderen Details kombiniert sollten diese Punkte Sie hellhörig machen. Informieren Sie uns über Ihren Verdacht und löschen Sie den Scammer/die Scammerin am besten sofort aus Ihren Kontakten.

Das erste Treffen

In aller Regel dürften Sie aber mit ehrlichen Menschen in Kontakt stehen, die wie Sie eine langfristige Beziehung suchen. Vor einem ersten Treffen sind dennoch grundsätzlich ein paar Vorsichtsmaßnahmen zu empfehlen. Unterrichten Sie nach Möglichkeit eine Vertrauensperson von dem Treffen. Vielleicht fühlen Sie sich sogar wohler, wenn diese Person während des Treffens in der Nähe ist. Vereinbaren Sie ein Treffen an einem neutralen Platz - auf keinen Fall in Ihrer Wohnung oder der Ihres Flirt-Partners. Lassen Sie sich nicht zu Hause abholen und geben Sie zunächst nicht zu viele Details weiter, um sich selbst Rückzugsmöglichkeiten zu schaffen. Tun Sie grundsätzlich nichts, wobei Sie sich unsicher oder unwohl fühlen. Dann können Sie sich entspannt mit dem befassen, worum es beim Online-Dating eigentlich geht: nette Menschen kennen lernen, Spass haben, sich verlieben.

Andreas Udluft/Parship

Mehr zum Thema "Neu bei Parship"

Ratgeber

Was ist das Parship-Prinzip?

Interview mit Claudia Feldkamp

mehr
Ratgeber

Schön genug? Natürlich!

Nicht dünn genug, straff genug, attraktiv genug: die hä …

mehr
Ratgeber

Die Cleveren fischen mit Netz

Was, Internet, hast du das nötig? ...

mehr
Ratgeber

Kontakt gesucht - oder doch nicht?

Soll ich, soll ich nicht ... einen Partner suchen?

mehr
Ratgeber

Schüchtern? Na und!

Zittern, Stottern, Schweigen - wer schüchtern ist, hat …

mehr

Diesen Artikel jetzt im Parship-Forum diskutieren!

Die neusten Beiträge:

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Leute kennenlernen

Leute kennenlernen: So knüpfen Sie neue Kontakte

Ob nach einer Trennung, einem Jobwechsel oder dem langersehnten Umzug in eine andere Stadt: Manchmal verliert man liebgewonnene Freunde als Freizeitpartner. Dann heisst es neu anfangen und sich einen Freundeskreis aufbauen... 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)