Öffentliche Liebeserklärungen sind selbst Romantikern peinlich

21.05.2015 Katharina Hemmelmair

Wenn es um Romantik geht, sind Deutschschweizer Singles kaum zu übertreffen. Unabhängig ob Männer oder Frauen: Knapp 90 % stehen dazu, eine romantische Ader zu haben. Einem Viertel von ihnen kann es nach eigenem Bekunden gar nicht romantisch genug sein. Zwar wird die eine oder andere romantische Geste von Frauen und Männern unterschiedlich beurteilt, doch bei einem sind sie sich einig: Romantik mit Einbezug der Öffentlichkeit zu inszenieren ist für die Meisten einfach nur peinlich. Dies ergab eine Umfrage bei 359 Deutschschweizer Singles zwischen 18 und 69 Jahren.

Zürich,

Sonnige Tage, frischerwachte Frühlingsgefühle, ausgebuchte Standesämter und Kirchen: Der Wonnemonat Mai steht ganz im Zeichen der Romantik. Das freut vor allem Deutschschweizer Singles, von denen sich – unabhängig von Alter und Geschlecht – rund 90% als Romantiker bekennen. Ein Viertel von Ihnen gibt sogar zu, dass es ihnen gar nicht roman- tisch genug sein kann. Jeder vierte Mann (23%) und jede siebte Frau (15%) wurden sogar schon mindestens ein Mal als „zu romantisch“ bezeichnet.

Wenn es um die Beurteilung des Romantikfaktors im eigenen Umfeld geht, sieht die Welt jedoch nicht ganz so rosarot aus: Rund die Hälfte der Frauen und Männer geben an, in ihrem Umfeld öfter kleine oder grössere romantische Gesten beobachten zu können, während die andere Hälfte findet, dass romantisches Verhalten immer mehr verloren geht.

PARSHIP-Psychologin Barbara Beckenbauer warnt jedoch vor zu viel romantischem Über- schwang: „Eine romantische Geste verlangt nach Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl. Man sollte nicht in erster Linie von den eigenen Fantasien ausgehen. Ein zu viel des Guten oder das zu Demonstrative kann schnell ins Gegenteil umschlagen und den Empfänger eher unangenehm oder sogar peinlich berühren.“

Top 5 der romantischen Gesten bei einer Liebeserklärung

Gefragt, mit welcher Geste sie gerne eine Liebeserklärung erhalten würden, waren sich die Singlemänner und –frauen bei den drei beliebtesten einig: Platz eins belegte ein Ausflug an einen romantischen Ort (Frauen 79%, Männer 81%). Bei den Frauen stand der Liebesbrief klar an zweiter (74%), und ein selbst zubereitetes Abendessen an dritter Stelle (67%), während diese beiden Gesten bei den Männern eine annähernd gleich hohe Wertung erhielten (64 bzw. 66%). Ob nur eine Blume oder ein ganzer Blumenstrauss: Für Frauen stehen diese beiden Gesten auf Platz vier und fünf (je 40%), knapp gefolgt von einem langen Spaziergang (36%). Männer hingegen stimmen auf dem vierten und fünften Platz dafür, eine Liebeserklärung bei einem Abendessen in einem Restaurant (49%) oder bei einem langen Spaziergang (42%) zu erhalten.

Doch offensichtlich wird Romantik von fast allen Befragten als etwas sehr Privates empfunden: Gefragt, welche vermeintlich romantischen Gesten sie im Zusammenhang mit einer Liebeserklärung als völlig unpassend oder kitschig empfinden würden, standen öffentliche Inszenierungen durch einen Flash Mob, das Vortragen eines Liedes oder Gedichtes sowie öffentliche Liebeserklärungen via Radio oder TV zuoberst auf der No-go-Liste.