Wann ist der Mann ein Mann?

16.11.2012 Katharina Hemmelmair

Schweizer Single-Männer fühlen sich am meisten in ihrer Männlichkeit bestätigt, wenn eine Frau sie begehrenswert findet. Das Gegenteil ist der Fall, wenn die Frau sie immerzu kritisiert und sie in Frage stellt. Auf der anderen Seite wissen Männer sehr genau, dass sie auf Frauen männlich wirken, wenn sie verlässlich sind und den Frauen den gleichen Respekt entgegenbringen, den sie sich von ihnen wünschen. Auch liegen sie richtig in der Beurteilung, dass teure Autos, schwere Motorräder, Bärte und Schnäuze bei den Frauen als Männlichkeitssymbole ausgedient haben. Dies ergab eine aktuelle Umfrage von Parship.ch bei 1’024 Deutschschweizer Singles.

Zürich,

Wann ist der Mann ein Mann – beziehungsweise wann fühlt sich der Mann bei einer Frau als Mann? Bei knapp zwei Drittel der Männer (60%) ist das der Fall, wenn sie merken, dass eine Frau sie begehrenswert findet. Über die Hälfte von ihnen (57%) fühlt sich als Mann bestätigt, wenn Frau ohne wenn und aber hinter ihnen steht. Jeder dritte Mann (33%) schätzt es ausserdem, wenn die Frau ihn seine Macken und Freiheiten ausleben lässt und ihn für seine Leistung und sein Engagement bewundert.

Fragt man Schweizer Single-Frauen, wann sich ihrer Meinung nach ein Mann in ihrer Gegenwart männlich fühlt, wissen zwei Drittel (65%) von ihnen: Sie schmeicheln seinem männlichen Ego am meisten, wenn sie ihn begehrenswert finden. Zwei Drittel (60%) der Frauen sind auch überzeugt, Männer wollen vor allem für ihre Leistung bewundert werden und ihre Macken und Freiheiten ausleben können (42%), um sich als Mann zu fühlen. Dabei unterschätzen fast zwei Drittel der Frauen aber, dass es für das Selbstwertgefühl der Männer viel wichtiger ist, wenn ihre Partnerin voll und ganz hinter ihnen steht. Auch glauben immerhin 13% der Frauen, dass ein Mann für seinen Besitz  bewundert werden möchte. Tatsächlich ist dies jedoch nur rund einem Prozent der befragten Männer wichtig.

PARSHIP-Psychologin Barbara Beckenbauer meint dazu: „Tendenziell sind es Männer leid, nur über ihre Leistungen definiert zu werden. Sie wünschen sich eine Partnerin, die „JA“ zu ihnen sagt, weil sie sie liebt, respektiert und ihnen vertraut. Das wird von vielen Frauen
noch nicht richtig erkannt.“

Frauen unterschätzen den Effekt von Stillosigkeit und öffentlichen Szenen

Frauen, die immerzu etwas kritisieren, machen es zwei Drittel (65%) der Männer schwer, sich in ihrer Gegenwart als Mann zu fühlen. Knapp die Hälfte von ihnen ist in ihrer Männlichkeit verunsichert, wenn die Frau immerzu bei allem widerspricht (48%), keinen Stil und Anstand zeigt (48%) und in aller Öffentlichkeit eine Szene macht (43%). Gerade die letzten beiden Punkte werden von den Frauen völlig unterschätzt. Zwar glauben ebenfalls die meisten Single-Frauen, dass Männer am meisten Mühe mit einer allzu kritischen und nörgelnden Frau haben, doch nehmen sie an, dass das männliche Ego ebenfalls stark darunter leidet, wenn die Frau zu sehr ihre Unabhängigkeit demonstriert (43%) oder eine höhere Position (39%) und ein höheres Gehalt hat als er (32%). Tatsächlich fühlten sich aber weniger als 5% der Männer davon in ihrer Männlichkeit beeinträchtigt. Öffentliche Szenen (38%) und fehlender Stil und Anstand (26%) kamen bei den Frauen erst an Platz 5 bzw. 8.

Männer wissen recht gut, wann Frauen sie als männlich empfinden

Bittet man umgekehrt die Single-Männer, sich zu diesem Thema in Frauenköpfe einzufühlen, gelingt ihnen das erstaunlich gut. Sie glauben, dass eine Frau sie als Mann ernst nimmt, wenn sie verlässlich sind (70%), wenn sie die Frauen respektieren und erst nehmen (68%), mit sich und der Welt zufrieden sind (57%) und genau wissen, was sie beruflich und privat wollen (57%). Dies wird von den befragten Frauen bestätigt, wenngleich Frauen an erster Stelle durch den Mann respektiert und ernst genommen werden wollen, um ihm diese Gunst ebenfalls zu erweisen (86%). Männer schätzen die Frauen aber auch richtig ein in Bezug auf ihre Meinung zu Verdienst und Bildung: tatsächlich muss der Mann weder mehr als die Frau verdienen noch gebildeter sein als sie, damit sie ihn als Mann ernst nimmt. Diese beiden Punkte belegten bei den Frauen die letzten Ränge. Auch bei der Beurteilung, welche äusserlichen Attribute Frauen als besonders männlich empfinden, beweisen die Herren gute Kenntnisse des anderen Geschlechts: sie nehmen zu Recht an, dass Frauen am ehesten auf gepflegte und gross gewachsene Männer stehen.

Der Einfluss von breiten Schultern und grossen, kräftigen Händen wird von den Herren zwar etwas überschätzt; die Wirkung, die schöne Zähne, eine tiefe Stimme und ein männliches Parfüms auf Frauen haben hingegen deutlich unterschätzt. Als Kenner der weiblichen Seele erwiesen sich die Männer aber wieder bei den Attributen, mit denen sie am wenigstens bei einer Frau punkten: einem teuren Auto, einem schweren Motorrad und jeglichen Haaren im Gesicht.