Ostschweizer sind am glücklichsten

26.05.2011 Katharina Hemmelmair

Die Schweizerinnen und Schweizer sind zu beneiden: 83% geben an, mit ihrer jetzigen Lebenssituation zufrieden zu sein. Vor allem Ostschweizer, Menschen in Partnerschaften und jene ab 60 scheinen auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen, belegen sie doch die Spitzenplätze auf der Zufriedenheits-Skala. Das Glück bezieht sich vor allem auf die Wohnsituation und das soziale Umfeld, während Zeitmangel, Sexualität und Finanzen bei jedem Fünften zu den Sorgenkindern zählen. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der führenden Online-Partneragentur PARSHIP.ch bei insgesamt 1‘000 Personen
im Alter zwischen 18 und 69 Jahren in der deutschen und französischen Schweiz.

Zürich,

Sind Sie liiert oder wohnen in der Ostschweiz oder sind zwischen 60 und 69 Jahre alt? Dann haben Sie gute Chancen, zu den zufriedensten Menschen in der Schweiz zu gehören. 92,2% der 60 bis 69-Jährigen gaben an, im Moment zufrieden zu sein, die Hälfte von ihnen ist sogar überaus zufrieden mit ihrem Dasein. Den tiefsten Wert an Zufriedenen weisen die 18 bis 29-Jährigen auf, aber auch in dieser Altersgruppe sind es noch immer beachtliche 77%.

Ob das nun am Bodensee oder am Säntis liegt, sei dahingestellt. Doch 89,6% zufriedene Ostschweizer verweisen die mit rund 85%  folgenden Regionen Bern, Mittelland und Zürich auf die hinteren Ränge. Auch drei Viertel der Westschweizer (77%), sind mit ihrem Dasein
glücklich, dennoch liegen sie damit leicht unter dem landesweiten Zufriedenheits-Durchschnitt.

Grundsätzlich scheint auch eine Partnerschaft die Zufriedenheit zu fördern: 86,9% der Liierten gaben an, mit ihrem Leben zufrieden zu sein, während dies bei den Singles 71,2% sind. Die mit Abstand Zufriedensten sind gemäss der Umfrage in einer Partnerschaft lebende Bernerinnen und Berner: 91,8% gaben an, „zufrieden“, und 43% von ihnen sogar „sehr zufrieden“ mit ihrer Lebenssituation zu sein. Das Schlusslicht auf der Zufriedenheits-Skala bilden die Singles in der Westschweiz: zwar gaben immerhin noch 58% von ihnen an, mit den Lebensumständen insgesamt zufrieden zu sein, doch liegen sie damit deutlich hinter den 74,9% zufriedenen Deutschschweizer Singles.

Wohnsituation, Familie und Partnerschaft zuoberst auf Zufriedenheitsskala

Überaus glücklich sind die Schweizerinnen und Schweizer vor allem mit ihrer Wohnsituation. Fast die Hälfte der Befragten (46,6%) gab an, mit ihrem jetzigen Heim sehr zufrieden zu sein, während weitere 35,9% relativ zufrieden sind. Eine Partnerschaft scheint die positive Einschätzung in dieser Hinsicht zu fördern, ist doch bei den Liierten jeder Zweite überaus zufrieden, während sich nur jeder dritte Single so überschwänglich zu seiner Wohnsituation äussert.

Eltern, Kinder und Geschwister sind ebenfalls ein wichtiger Pfeiler der Schweizer Grundzufriedenheit: 38,5% der Befragten sind mit ihrer Familie sehr, weitere 44,8% eher glücklich, wobei Frauen generell zufriedener mit Ihrer Verwandtschaft sind als Männer. Auch in Sachen Partnerschaft ist ein Grossteil der Schweizerinnen und Schweizern mit sich und der Welt im Reinen: 40,6% sind sehr und weitere 28,1% eher zufrieden mit ihrer jetzigen Situation.

Jeder Fünfte unzufrieden mit Zeitmanko, Sexualität und finanzieller Situation

Während die Bewertungen von Freundschaften, dem Job, der Freizeitgestaltung und der Gesundheit die Mittelplätze auf der Zufriedenheits-Skala belegen, bewerten „nur“ rund 60% der Schweizer Bevölkerung ihr Zeitmanagement sowie ihre sexuelle und finanzielle Situation als zufriedenstellend bis gut. Rund jeder Fünfte gibt sogar ausdrücklich an, weniger oder gar nicht mit diesen Aspekten seines Lebens zufrieden zu sein.

Barbara Beckenbauer, Psychologin bei PARSHIP.ch, meint dazu: „Wohnen, Familie, Partnerschaft und Freundschaften sind eher fixe, statische Werte im Leben. Sie tragen vor allem dazu bei, dass man mit seinen Lebensumständen zufrieden ist. Job, Freizeitgestaltung,
Gesundheit, Zeitbudget, Sexualität und Finanzen schneiden unter anderem auch deshalb schlechter auf der Zufriedenheitsskala ab, weil sie zu den variablen Werten gehören, bei denen man immer das Gefühl hat, dass sie sich verändern oder besser sein könnten.“