> Panorama > Single-Leben > Sollte man von früheren Affären erzählen?

Single-Leben

Sollte man von früheren Affären erzählen?

Wie viel Offenheit über die sexuelle Vergangenheit sollte man bei einem Date an den Tag legen?

Paar im Gespräch © fotolia

Es liegt in der Natur, dass Menschen auf Partnersuche eine längere Zeit allein sind. Und es liegt in der Natur des Menschen, dass nicht jeder in dieser Zeit zwingend wie ein Mönch oder eine Nonne lebt. Das eine oder andere Abenteuer, vielleicht mal ein One-Night-Stand oder eine Affäre - doch wie viel davon erzähle ich einem potentiellen neuen Partner, ohne dass er mich für leicht zu haben oder einen Casanova hält?

Es gibt drei Möglichkeiten, einer offenen und direkten Frage nach vergangenen Beziehungen und/oder Affären zu begegnen.

Flucht nach vorn

Einem potentiellen Partner offen auf seine Frage zu antworten, hat den Vorteil, dass Sie ihn genau dann von Ihrer Liste streichen können, wenn er so reagiert, wie Sie fürchten. Denn immerhin suchen Sie nach einem Partner, der sie so schätzt und respektiert, wie Sie sind, sprich, auch toleriert, dass Sie in der Zwischenzeit Affären hatten, ohne in Ihnen gleich ein Flittchen zu sehen. Denn wenn er das tut, können Sie davon ausgehen, dass Ihre moralischen Werte nicht unbedingt übereinstimmen.
Die Wahrheit zu verschweigen oder sich gar schön zu biegen, aus Angst, falsch verstanden zu werden, macht generell keinen Sinn, wenn die Beziehung ernsthaft angelegt sein soll. Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit gehören einfach dazu - aber auch das Aushalten konträrer Meinungen oder Ansichten.

Geheimnisse wirken belebend

Die zweite Alternative wäre, sich auf den Standpunkt zu stellen, dass es Dinge gibt, die Ihr Partner nicht wissen muss. Besonders, was verflossene Lieben und alte Affären angeht, hüllen sich manche Menschen gern in Schweigen. Sie wollen Konflikte vermeiden, grundloser Eifersucht keine Chance geben und vor allem wollen sie nicht, dass der neue Partner nach Parallelen zwischen sich und den Ex-Partnern oder Affären sucht. Manchmal ist es aber auch einfach nur eine Grenze der Intimität, die jemand für sich zieht. So wie es Menschen gibt, die meinen, alles miteinander teilen und alles voneinander wissen zu wollen, gibt es auch Menschen, die auf diese Weise ihre Eigenständigkeit wahren wollen.

Die Kunst der Abwägung

Die dritte Möglichkeit, auf eine sehr offene Frage nach der Vergangenheit zu reagieren, ist die diplomatische Variante. Wenn Sie weder der Hau-Drauf-Typ sind noch die Diskretion in Person, dann hilft bei der Frage nach der Vergangenheit in erster Instanz ein charmantes und geheimnisvolles Lächeln. Erfahrungsgemäss begreifen empathische Menschen bereits an dieser Stelle, dass ihre Frage wohl etwas zu intim oder aber zu verfrüht war. Denn genau das können Sie denen antworten, die sich mit einem wissenden Lächeln nicht zufriedengeben. Denn das Thema ist ja in der Tat ein intimes und auch heikles, und somit eines, über das man nicht mit jedem spricht - vor allem dann nicht, wenn man (noch) nicht weiss, mit wem man es zu tun hat. Auch mit der Wahl der Formulierung kann man viel sagen und nichts verraten. Warum sagen Sie nicht einfach, dass die letzte feste Beziehung schon etwas zurückliegt und dass sich in der Zwischenzeit einfach nichts Festes mehr ergeben hat?

Lea-Patricia Kurz /Parship

Diesen Artikel jetzt im Parship-Forum diskutieren!

Die neusten Beiträge:

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Rosa Brille

Die rosarote Brille: Wie sie den Beziehungsalltag beeinflusst

Die rosarote Brille macht uns blind und nachsichtig. Warum ist das wichtig? 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)