> Panorama > Partnerschaft > Wie Sie eine Fernbeziehung angehen

Partnerschaft

Wie Sie eine Fernbeziehung angehen

Liebe auf Distanz ist möglich - aber alles andere als einfach. Es ist also nicht verkehrt zu wissen, worauf man sich einlässt - und wie es trotz (oder wegen) dieser Distanz möglich ist, für die Liebe zu kämpfen.

Fernbeziehung Endlich wieder beisammen  –   © fotolia

Eigentlich möchte man ja glauben, dass die Liebe alle Hindernisse überwindet und letztlich immer einen Weg findet. Vielleicht kommt dieser kluge Spruch aber auch aus Zeiten, in denen es das Wort "Globalisierung" noch gar nicht gab und ein jeder in der Lebenswelt verhaftet blieb, in die er hineingeboren wurde. Heute aber, wo der Mensch vor allem arbeitsbedingt umherzieht, kann auch die Liebe an ihre Grenzen stossen.

Gut, wenn man sich bereits vorher ein paar Gedanken macht.

Chancen einschätzen

Eine Fernbeziehung sollte kein Dauerzustand, sondern von temporärer Natur sein. Immerhin geht es in einer Partnerschaft darum, das Leben miteinander zu teilen und das besteht nun einmal auch zu einem grossen Teil aus dem (gemeinsamen) Alltag. Wer also erst dabei ist, sich in einen Menschen zu verlieben, der weit weg wohnt, sollte trotz überschwänglicher Emotionen auch rational abwägen: Welche Chancen zu räumlicher Veränderung hätte diese Fernbeziehung langfristig? Wie fest sind die Jobs der beiden Partner? Haben Sie Kinder oder andere Verpflichtungen, die Ihre Mobilität einschränken oder im Fall der Fälle gar einen Umzug verhindern würden?

Was erwarten Sie von einer Beziehung?

Auch diese Frage ist enorm wichtig, bevor man sich in die Arme einer neuen Liebe fallen lässt und sich anschliessend nur über die Kilometer hinweg quält. Denn nicht jeder Mensch ist für eine Fernbeziehung gemacht. Sie selbst kennen sich am besten - seien Sie ehrlich bei der Frage, ob Sie mit brennender Sehnsucht umgehen können, ohne frustriert oder aggressiv zu werden und auch, ob Ihnen eventuell lange und hitzige Debatten am Telefon liegen, wenn es mal einen Konflikt gibt.

Rituale als Alltag

Essentiell, um sich nahe zu fühlen, sind kleine Rituale, die einen gemeinsamen Alltag symbolisieren können. Sei es der Guten-Morgen-Anruf aus dem Bett, ein handgeschriebener Brief pro Woche oder das Schicken von Fotos aus dem eigenen, täglichen Leben - eine Fernbeziehung erfordert sicher ganz besondere Mühen, um die körperliche Nähe zu ersetzen, die durch die vielen Kilometer zwischen den Liebenden nun einmal nicht immer spontan möglich ist. Lassen Sie Ihren Partner an Ihrem Alltag teilhaben - und interessieren Sie sich für seinen.

Planen Sie die Zukunft

Ein schöner und wichtiger Teil einer Fernbeziehung ist das gemeinsame Planen. Sich spontan nicht sehen zu können, wenn es einen danach verlangt, ist schlimm, noch schlimmer allerdings ist die Ungewissheit darüber, wann man sich wiedersieht. Sorgen Sie also dafür, dass das nächste Treffen immer schon ausgemacht ist und vor allem in nicht allzu weiter Ferne liegt. Auch das Planen des gemeinsamen Urlaubs rettet über die emotionale Durststrecke hinweg. Vor allem aber sollten Sie auf eine gemeinsame Zukunft hinarbeiten. Selbst wenn diese noch in weiter Ferne zu liegen scheint, das Gefühl, dass man dem Ziel näherkommt, indem man sich bereits beruflich in die entsprechende Richtung orientiert, gegebenenfalls die Landessprache lernt oder einen symbolischen Stichtag vereinbart, gibt beiden Partnern ein gutes Gefühl.

Lea-Patricia Kurz /Parship

Diesen Artikel jetzt im Parship-Forum diskutieren!

Die neusten Beiträge:

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Der Ex-Partner meldet sich wieder – Wie soll man damit umgehen?

Die Nachricht vom Ex: Sie kommt unerwartet und lässt viele Fragezeichen zurück. 
Mehr erfahren

Date

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)