Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Ulla2
    Beiträge:
    156
    Likes:
    261

    Off-Topic: Wie negatives Gespräch innerlich beenden?

    Folgende Situation: Man hat ein super nervtötendes Gespräch. Den Kontakt mit der Person (es geht hierbei nicht um den Partner) würde man am liebsten abbrechen, weil es ähnlich nervenzehrenden Gespräche immer wieder gibt. Leider lässt diese Person sich nicht so leicht aus dem eigenen Leben entfernen. Wie schafft man es dann zumindest, dass das Gespräch am Ende des realen Gesprächs auch im eigenen Kopf beendet ist und man aufhört darüber nachzudenken? Habt Ihr da gute Tipps?
     
    06.10.2019 #1
  2. Syntax
    Beiträge:
    486
    Likes:
    434
    Ablenken.

    Aufschreiben und weglegen.
     
    06.10.2019 #2
    Wolverine gefällt das.
  3. fleurdelis
    Beiträge:
    478
    Likes:
    650
    Wenn ich dich richtig verstehe, geht es um eine Dynamik, hinterher gedanklich die Diskussion noch weiterzuführen, und ich gehe davon aus, dass du direkt weißt was ich meine. Mir hat jemand in solch einer Situation mal sehr geholfen, mit dem Hinweis, dass der andere eine Sichtweise hat, die ihm selbst dient, die aber nicht mit der eigenen Sichtweise übereinstimmt, und dass beide oft die Sichtweise des anderen, nicht sehen können. Das liegt nicht am wollen, sondern an dem, worauf der Fokus liegt. Wenn du dir so viele Gedanken machst, die möglicherweise auf der anderen Seite in dieser Form nicht sind, dann ist deine Wahrnehmung weiter, kannst aber in dieser Hinsicht den anderen nicht erreichen. Und sich über ein Gespräch, welches gewesen IST, sich den Kopf zu zerbrechen, kann außer dir, Kopfschmerzen, oder Unruhe zu bereiten, nichts bewirken. .... :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2019
    06.10.2019 #3
  4. Ulla2
    Beiträge:
    156
    Likes:
    261
    Nicht ganz. Es geht eher darum, dass ich die Person am liebsten aus meinem Leben streichen würde, weil sie mir nicht gut tut. Das lässt sich leider in dem Fall nicht umsetzen. Das führt dann dazu, dass ich mich weiter mit dem Thema beschäftige. Deshalb wäre meine Idealvorstellung, das Gespräch nach 5 min auch innerlich abhaken zu können. Die Verzweiflung kommt glaube ich eher daher, dass ich diesen Menschen nicht aus meinem Leben entfernen kann. Das würde ich bei einem derart destruktiven Menschen nämlich normalerweise machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2019
    06.10.2019 #4
  5. Syntax
    Beiträge:
    486
    Likes:
    434
    Warum kannst du das nicht?
    Was hält dich daran fest?
    Was ist der Inhalt deiner Gedanken? Beweggründe des anderen ergründen? Überlegen, wie es anders hätte laufen können? Sinnieren, was du hättest besser machen können? Aufregen/ abarbeiten an der anderen Person? Je nach Inhalt, könnten dir unterschiedliche Strategien helfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2019
    06.10.2019 #5
    Ulla2 gefällt das.
  6. fleurdelis
    Beiträge:
    478
    Likes:
    650
    Schwierig ... mit ist deine Situation bekannt, ich hatte mich zu diesem Zeitpunkt gefragt, was möchte ich mit diesen Menschen erreichen, will ich etwas bewirken, und bin enttäuscht, wenn es nicht funktioniert. Und da hat mir geholfen, zu erkennen, dass ich da gegen Windmühlen kämpfe, und keine Intention besitze, irgend etwas zu überlegen. Also zu erkennen, in diesem Falle "machtlos" zu sein. Bitte nicht verwechseln, über diese Person etwas zu verändern, sondern, in einen authentischen Austausch zu gelangen. Und wenn das nicht geht, diesem Menschen mit diesem Wissen zu begegnen. Ich hoffe ich konnte mich etwas verständlich ausdrücken ... :)
     
    06.10.2019 #6
    Ulla2 gefällt das.
  7. elve
    Beiträge:
    233
    Likes:
    312
    So wie ich das verstehe gehört diese Person zu deinem Umfeld und taucht ab und zu immer mal wieder auf, du wirst den Kontakt nicht los und musst auch noch höflich sein. Das ist natürlich schwierig.

    Tipp 1 : loslassen. Akzeptiere, dass die Person so ist, wie du es nicht magst. Versuche, ihr zu verzeihen, dass sie so nervende Gespräche führt. Das ist ein Versuch, sich innerlich Abstand zu schaffen.
    Tipp2: stelle dir ein rotes Schild vor mit der Aufschrift stopp. Sowie diese Person oder das Gespräch dir in den Kopf kommt, holst du dieses virtuelle Stoppschild hervor. Und schickst deine Gedanken in eine andere Richtung. Denke an etwas schönes. Ob es jetzt ein lieber Mensch ist, oder ein schönes Foto, von Urlaub, Landschaft, Tier oder dergleichen hole dir ein anderes Bild in den Kopf. Oder ein Foto in die Brieftasche, dass du dir anschaust zum Entspannen. Und atme tief ein und aus, regelmäßig, und führe in Gedanken ein anderes Gespräch, etwas Positives. Oder singe in Gedanken dein Lieblingslied, oder höre es, wenn du es griffbereit irgendwo speichern kannst.
    Das ist eine schwierige Technik, aber man kann es mit der Zeit ganz gut erlernen.
    Lass nicht zu, dass ein unwichtiger Mensch so viel Macht über dich hat und dir damit schadet!
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2019
    06.10.2019 #7
    Baudolino und Ulla2 gefällt das.
  8. Ulla2
    Beiträge:
    156
    Likes:
    261
    Das tue ich bereits, hilft aber nicht.

    Das hört sich interessant an. Ich glaube, ich nehme nicht nur ein virtuelles Stopp Schild, sondern drucke mir eins aus und dazu gleich noch ein paar positive Bilder, damit ich beim nächsten Mal weiß, was ich tun muss. Danke!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2019
    06.10.2019 #8
    Baudolino und fleurdelis gefällt das.
  9. Bee246
    Beiträge:
    167
    Likes:
    208
    Personen verhalten sich anders, wenn Dritte anwesend sind.
    Vielleicht hast du die Möglichkeit, dieser Person nicht allein zu begegnen?
    (hängt jetzt natürlich auch davon ab, um wen es sich handelt ...)

    Vielleicht magst du folgende Dinge mal ausprobieren:
    • Sprich mit jemand anderem darüber, Freund/in, Familie, etc.
      Eine andere Perspektive kann helfen ... vielleicht gibt es auch etwas, was du in der Gesprächssituation ändern kannst, damit das Gespräch anders verläuft ..
    • Sprich mit einer Person, die diese Person kennt.
      Manchmal ist es notwendig Hintergründe zu verstehen, damit man akzeptieren kann.
    • Erlaube dir, dich über das Gespräch zu ärgern und auch nachzudenken, aber nur z.B. 5-10 Minuten ...
    • Versuch' nach dem Gespräch an etwas Positives in deinem Leben zu denken ;)
    Manchmal hilft mir auch der Gedanke, dass die eigene Zeit zu wertvoll ist, um sich über jemand anderen zu ärgern oder sich "runterziehen" zu lassen.
    Das Leben ist auf Dauer zu kurz dafür und manchmal sind diese Dinge auch gar nicht so wichtig, wie sie im Moment erscheinen!
     
    06.10.2019 #9
    Ungezähmt und Ulla2 gefällt das.
  10. himbeermond
    Beiträge:
    5.603
    Likes:
    8.013
    Damit das Gedankenkarussel gar nicht erst so heftig in Schwung kommt, könntest Du (es) vielleicht vor dem Gespräch schon "bremsen".
    - Wenn es keine spontanen Begegnungen sind, im Vorfeld die innere Haltung überdenken. Statt "nicht schon wieder" (einen für mich naheliegenden Gedanken in der Art unterstelle ich mal) in "ok, dann mal auf, in einer Stunde ist es vorbei und dann freu ich mich auf ...".
    - Was könnte das Bedürfnis des anderen sein, sich jedes Mal in so eine Dynamik zu begeben. Verständnis zeigen (auch wenn es nicht leicht ist) für so ein Bedürfnis kann Wunder wirken.
    -Wie möchtest Du gerne aus so einem Gespräch herausgehen, wie möchtest Du Dich fühlen. Rückwärts gedacht könnten sich auch Lösungsmöglichkeiten ergeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2019
    06.10.2019 #10
    Ulla2 und Syntax gefällt das.
  11. Hoppel
    Beiträge:
    116
    Likes:
    115
    Ja, akzeptieren. Das ist offensichtlich. DazuAnsonsten frage ich mich, ob ich die Argumente des anderen hinreichend gewürdigt habe. Das bin ich nicht nur dem anderen Menschen schuldig, es ist auch egoistisch, denn jede "Rede" kann mich evtl anregen, ungeachtet desjenigen der es formuliert.

    Manchmal muss man in Gänze akzeptieren, dass ein Mensch so ist. Meistens haben sie keine schlechten Absichten, bringen es nur "unglücklich" rüber.
     
    06.10.2019 #11
  12. apfelstrudel
    Beiträge:
    1.049
    Likes:
    895
    es liest sich, als wär es ein naher verwandter, oder jemand, mit dem du verschwägert bist, es also deinem partner wichtig ist, dass du dich der person gegenüber "zusammenreißt"?
    oder du bist einfach der mensch der immer freundlich und gut drauf ist und immer ein offenes ohr hat, du dich sozusagen als seelische müllkippe anbietest?
    wahrscheinlich ists aber eine mischung aus beidem?

    pack das problem an der wurzel und mach dich als gesprächspartner unattraktiv.
    ich nehme an, du könntest gut damit leben, wenn er/sie der meinung wäre, dass ein gespräch mit dir nicht lohnt...
    erzähl von einem erlebnis, das du hattest... immerwieder vom gleichen, immer gleich begeistert.... oder über ein buch, dass du grad liest - lass dir zeit dabei, versau die pointen. das buch sollte über irgendetwas handeln, das die person absolut ablehnt. versuch sie zu bekehren.
    aber selbst das funktioniert bei alleinstehenden nahen verwandten mit hohem mitteilungsbedürfnis, niedrigem selbstwertgefühl und davon überzeugt, dass sie immer recht haben, nur sehr bescheiden.

    kann das jetzt natürlich auch grundlegend falsch verstanden haben... ;)
    alles gute!
     
    06.10.2019 #12
    Ulla2 gefällt das.
  13. Hoppel
    Beiträge:
    116
    Likes:
    115
    Das meinst du nicht ernst oder? Wie erklärst du das deinem Partner?

    Unattraktiv ist schon okay, wenn auch subjektiv von der "Nervensäge" empfunden. Das wird dadurch unattraktiv, indem man den eigenen Standpunkt entspannt vertritt. Die notwendige Entspannung braucht Vorarbeit, d.h.Akzeptanz und so.
     
    06.10.2019 #13
  14. Ulla2
    Beiträge:
    156
    Likes:
    261
    Ja, das macht immer einen großen Unterschied und hilft. Lässt sich nur leider nicht immer machen.

    Das mache ich und in gewisser Weise hilft das natürlich. Der Unterschied zu hier: Im persönlichen Gespräch bin offener als in einem öffentlichen Forum. Das führt dann dazu, dass wir sehr schnell in einem inhaltlichen Gespräch sind. Hier werde ich keine Details posten, dadurch sind Eure Tipps sehr prozessorientiert. Das ist ein komplett anderer Ansatz und dadurch für mich gerade interessanter und ich glaube auch hilfreicher.
    Wir wissen alle, dass ein und dieselbe Situation von 2 Menschen ganz unterschiedlich wahrgenommen werden kann. Deshalb möchte ich mich hier nicht nochmal inhaltlich mit dem Thema auseinandersetzen, sondern Wege finden wie ich gedankliche Prozesse und mein eigenes Verhalten auf einer Prozessebene verändern kann. Und dafür habt Ihr mir tolle Anregungen gegeben! Deshalb danke für alle Tipps!

    Genau das denke ich auch, das war der Auslöser für meinen Post. Ich habe keine Lust meine Zeit mit unnötig negativen Gefühlen zu vergeuden.
    Sich selber negative Gefühle zuzugestehen und dann aber ein Zeitlimit von ein paar Minuten festzulegen gefällt mir.

    Das habe ich mich tatsächlich noch nie gefragt und eine spontane Antwort habe ich darauf gar nicht. Ist ein auf jeden Fall auch ein Ansatzpunkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2019
    06.10.2019 #14
    himbeermond, Bee246 und Syntax gefällt das.
  15. Ulla2
    Beiträge:
    156
    Likes:
    261
    Das ist zwar keine Option und würde vermutlich auch nicht funktionieren, trotzdem hat deine Idee mich zum Lachen gebracht und ein sehr amüsantes Kopfkino ausgelöst :):D
     
    06.10.2019 #15
    himbeermond und Syntax gefällt das.