Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. *Andrea*
    Beiträge:
    1.275
    Likes:
    1.069

    Körpersprache

    Warum nur gibt es eigentlich Unmengen von Anleitungen und Ratgebern dazu, wie man seine Körpersprache kontrolliert und bewusst einsetzen kann oder wie man diejenige der anderen bewusst wahrnehmen und verstehen kann?

    Wenn doch die Körpersprache eigentlich etwas Natürliches und Authentisches ist, warum klappt denn das Ganze nicht sowieso automatisch? Wollen wir uns selbst überlisten? Wäre das nicht eigentlich unserem eigenen Glück abträglich?

    Offenbar haben aber viele Menschen ein Problem damit.

    Was denkt ihr über dieses Thema?
     
    31.01.2019 #1
  2. Synergie
    Beiträge:
    5.904
    Likes:
    6.418
    31.01.2019 #2
    Sevilla21, *Andrea* und Vergnügt gefällt das.
  3. *Andrea*
    Beiträge:
    1.275
    Likes:
    1.069
    Danke für den Link, @Synergie! Er war hilfreich, auch wenn ich es schade finde, dass die Thematik so auf "Arschlochkinder" eingeschränkt dargestellt wird. Ich denke, es gibt tatsächlich ein viel weiteres Feld von Problematiken in diesem Zusammenhang.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019
    01.02.2019 #3
    Sevilla21 gefällt das.
  4. luckilucki
    Beiträge:
    273
    Likes:
    126
    Körpersprache läuft unterbewusst ab. Wenn man die Mechanismen versteht, kann man den Gegenüber/dasGegenüber/der die das Gender* leichter durchschauen.
    Im Berufsleben, wenn du jemanden einstellst oder einem Geschäftspartner gegenüber stehst, kann das sinnvoll sein.
    Wenn du Kinder hast und nicht weisst, ob die kleinen Teddybären gerade lügen oder nicht. Oder, ob sie Probleme haben.
    Und natürlich in der Beziehung: Betrügt sie mich oder nicht?
    Oder beim Kennenlernen: Findet sie mich zum Kotzen oder nicht.

    Deine Frage ist seltsam und verkopft.
     
    01.02.2019 #4
  5. *Andrea*
    Beiträge:
    1.275
    Likes:
    1.069
    Nein, eben nicht. Es ist in meinen Augen eher verkopft, wenn man meint, Körpersprache büffeln zu müssen.

    Ich finde es irgendwie gefühlsverwirrt, wenn man die Signale nicht automatisch richtig sendet/versteht. Bei wem es auf natürliche Weise richtig funktionert, der käme wohl eher nicht auf die Idee, das bewusst zu lernen. Es sei denn, er will manipulieren.

    Der von Synergie verlinkte Artikel gibt eine Antwort, weshalb es oft nicht funktioniert und zu allerhand Problemen führen kann. Aber ich finde es irgendwie schräg, wenn die Lösung des Problems dann sein sollte, Körpersprache mit Hilfe von Ratgebern zu büffeln. Ich finde es weit einleuchtender, zu versuchen, die inneren Knoten in der eigenen Gefühlswelt zu lösen. Und vielleicht kann man auch die eigenen Interaktionen beobachten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.02.2019
    01.02.2019 #5
    pointsman gefällt das.
  6. Mentalista
    Beiträge:
    10.475
    Likes:
    3.685
    Es geht nicht darum, zu büffeln, sondern Ratgeber könnten einem helfen, zu erklären, zu versinnbildichen und dann mit diesem Wissen seine eigenen Interaktionen zu beobachten und ggf. zu verändern, anzupassen.
     
    01.02.2019 #6
  7. WolkeVier
    Beiträge:
    5.528
    Likes:
    6.621

    Genau das stellt @*Andrea* ja in Frage. :rolleyes:
     
    01.02.2019 #7
    himbeermond gefällt das.
  8. Mentalista
    Beiträge:
    10.475
    Likes:
    3.685
    Kann sie doch. Und nun?:rolleyes:
     
    02.02.2019 #8
  9. Windhund
    Beiträge:
    68
    Likes:
    84
    Ich habe solche Artikel bzw. Beschreibungen eigentlich nie so verstanden, dass man damit einen Bewegungsablauf einstudiert.

    Ich habe das so verstanden:
    1.) Man wird sich seinem eigenen Verhalten bewußt und wie das auf das Gegenüber wirkt. Einfaches Beispiel: wer die Arme vor dem Körper verschränkt wirkt abweisend. Vielleicht will man das aber in dieser Situation gar nicht ausdrücken?
    2.) Man will "lesen" können, was das Gegenüber ausstrahlt.

    Es geht meiner Meinung nach um Bewusstseinsbildung, nicht um ein Einstudieren von Verhalten.
     
    02.02.2019 #9
    Mentalista gefällt das.
  10. *Andrea*
    Beiträge:
    1.275
    Likes:
    1.069
    Warum soll man dann die Körpersprache verändern?
    Wenn man aber nun die Arme bewusst nicht verschränkt, obwohl man das natürlicherweise tun würde, ist man dann authentisch?
    Wäre es nicht sinnvoller die eigene Unsicherheit tiefergehend anzugehen, oder auch zu merken, dass das, was man da tut (z.B. einen Vortrag zu einem Thema zu halten, in dem man sich unsicher fühlt), gar nicht zu einem passt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.02.2019
    02.02.2019 #10
    GenerationX gefällt das.
  11. Sine Nomine
    Beiträge:
    564
    Likes:
    844
    Nun ja, wenn man erstmal soweit ist, dass man erkennt, dass und warum man unsicher ist ist das Problem im Grunde ja schon nur noch halb so groß. Wiele kommen aber ohne Anregungen von außen erst gar nicht so weit. Die stehen dann, um beim Beispiel zu bleiben, mit Folien zu einem Thema in dem sie nicht zu Hause sind vor Publikum und wundern sich, warum ihre übliche Herangehensweise an Vorträge so gar nicht funktionieren will und sie das was sie vom Thema wissen irgendwie nicht transportiert bekommen. Wenn man sich das vorher bewusst macht und Folien und Vortragsstil entsprechend anpasst, dann kann man durchaus bei sich bleiben und trotzdem auch Vorträge zu Themen halten in denen man nicht wirklich sicher ist, wenn's sein muss.
     
    02.02.2019 #11
    Look und *Andrea* gefällt das.
  12. *Andrea*
    Beiträge:
    1.275
    Likes:
    1.069
    Aber warum soll man denn Vorträge zu Themen halten, in denen man sich nicht zu Hause fühlt? Würde man dann nicht besser einen anderen Refernten suchen?
     
    02.02.2019 #12
  13. Sine Nomine
    Beiträge:
    564
    Likes:
    844
    Wenn man's sich aussuchen kann sicher. Aber das Leben ist ja nicht immer ein Wunschkonzert auf'm Ponyhof. Manchmal landet man schneller in der Bütt als man "Ähm, aber davon hab ich doch gar keine Ahnung?" sagen kann, wenn beispielsweise kurzfrisitig eine Kollegin oder ein Kollege ausfällt, nur eine Person den eigenen Laden repräsentiert, etc.
     
    02.02.2019 #13
  14. magena
    Beiträge:
    49
    Likes:
    72
    Wenn ich alles in meinem Leben ausgelassen hätte, bei dem ich mich aus meiner Komfortzone gewagt habe, wäre mein Leben schön fad.
     
    02.02.2019 #14
    Look gefällt das.
  15. Pit Brett
    Beiträge:
    2.518
    Likes:
    1.093
    Das ist, was mir am heutigen Leben so auf den Beutel geht. Einfach mal die Klappe halten und die Sache ausfallen lassen scheint nicht drin zu sein. So, wie man in Öffis anscheinend nur noch mit Handy reinkommt, denn das wird ja gebraucht, um die Fahrt mit akustischer Umweltverschmutzung zu überbrücken (wobei die, die das machen, vermutlich eher von Kommunikation sprechen würden).
    @Sine Nomine : Deine Frage ist mir auch fremd. Die Ratgeberindustrie hat an mir noch keine müde Mark verdient. Wem meine Körpersprache nicht passt, dem mag ich auch nicht helfen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.02.2019
    02.02.2019 #15
    *Andrea* gefällt das.