Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Menno
    Beiträge:
    2.462
    Likes:
    1.726
    Sehe ich so aus? :rolleyes:
     
    05.12.2017 #76
  2. Menno
    Beiträge:
    2.462
    Likes:
    1.726
    Jeder, wissen aber viel garnicht und vergleichen sich mit anderen Menschen ...
     
    05.12.2017 #77
  3. Synergie
    Beiträge:
    4.636
    Likes:
    4.647
    Von wegen.


    ...und stellen dabei fest, dass sie ganz anders, als alle Anderen sind - im Individualitätswahn wahrscheinlich...
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.2017
    05.12.2017 #78
    Tone gefällt das.
  4. Tone
    Beiträge:
    4.274
    Likes:
    2.705
    und im Hintergrund läuft ...
    https://www.youtube.com/watch?v=oz5zy7qfs6E o_O
     
    05.12.2017 #79
  5. Menno
    Beiträge:
    2.462
    Likes:
    1.726
    Nix von wegen ... nur im Tierreich wird geklont.
     
    05.12.2017 #80
  6. Synergie
    Beiträge:
    4.636
    Likes:
    4.647
    Wie meinst du das?
    Willst du uns auch erzählen, dass die überwiegende Mehrzahl an Säugetieren weder Klitoris oder Vagina haben und die Fortpflanzung rektal abläuft; und dass Bonobos IVF erfunden haben?
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.2017
    05.12.2017 #81
  7. Synergie
    Beiträge:
    4.636
    Likes:
    4.647
    Erratum:

     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.2017
    05.12.2017 #82
    Tone gefällt das.
  8. Blech
    Beiträge:
    193
    Likes:
    143
    Doch, drei wollten, sind aber aus verschiedenen Gründen an sich selber gescheitert.
     
    06.12.2017 #83
  9. Menno
    Beiträge:
    2.462
    Likes:
    1.726
    Ich wundere mich gerade. Möchte auch Dir Hilfestellung leisten:
    Ich hatte geschrieben, dass jeder Mensch einmalig ist. Kurzum: Den Menschen gibt es nur einmal auf der Welt. Ein Unikat.
    Geklont wird im Tierreich: Der erste erfolgreiche Klonversuch war das Schaf Dolly.

    Für mich doch befremdet, wie Du in Deine Klitoris-Welt versinkst. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du diesen Kampf gewinnst und Deine alte Stärke wieder findest. Du darfst gerne antworten; ich werde nimmer schreiben.
     
    06.12.2017 #84
  10. IPv6
    Beiträge:
    1.744
    Likes:
    679
    Das war kein Ghosting, das war ein fluchtartiger Abgang.
    Entweder ist sein SweetHome nicht so wie es wie es sein sollte , oder er ist halt doch nicht so ungebunden wie er nach aussen vorgibt.
    Da du immer wieder nachgehakt hast, sah er seine "Zukunft" von dannen schwimmen.
    Wobei, 8 Monate ist schon etwas krass; da würden bei mir schnon nach 2 Monaten die Alarmglöckchen rappeln...
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2017
    06.12.2017 #85
  11. Synergie
    Beiträge:
    4.636
    Likes:
    4.647
    OK. Deine Meinung. Schön, dass du sie hast. Das war schon beim ersten Darlegen klar. Pure Wiederholung gibt selten mehr Aufschluss, als die erste Nennung und kann nicht mehr überzeugen, als diese.
    Noch immer bin ich anderer Meinung (s.u.).


    Ich bezog mich lediglich spaßeshalber auf absurde Äußerungen von luckbox an anderer Stelle.


    Dolly als "Erfolg" zu bezeichnen klingt für mich befremdlich. Ja, es war geklont, hatte aber eine ausgesprochen kurze Lebenszeit (ich glaube man identifizierte später sehr stark verkürzte Histonketten; mag mich aber irren) und war sonst auch nicht sonderlich 'normal', sondern hatte allerlei gesundheitliche Probleme und war, glaube ich, auch geistig retardiert.

    Hinsichtlich der von dir postulierten Einzigartigkeit der Menschen, bin ich anderer Meinung und glaube nicht, dass individuelle Menschen mehr ein Unikat sind, als individuelle Tiere.

    Die Fähigkeit Individualität wahrzunehmen ist u.a. bedingt durch starke Exposition und damit einhergehend die Abwendung von eher generellen Merkmalen hin zu individuumsspezifischen Eigenheiten. Z.B. sind kleine Kinder bis zu einem gewissen Alter (2?) in der Lage individuelle Primaten anhand ihrer einzigartigen Gesichtszüge zu identifizieren. Kinder verlieren diese Fähigkeit aber mit fortschreitender Sozialisierung unter Menschen.

    Und da (unter Menschen) ist es sogar so, dass die Fähigkeit Individualität zu erkennen auf den eigenen Kulturkreis beschränkt ist. Wechselst du in einen ganz anderen Kulturkreis wirst du ersteinmal nicht in der Lage sein individuelle Menschen wahrzunehmen/zu erkennen, weil deine Wahrnehmung bei den groben Merkmalen hängen bleibt. Erst nach langer Zeit der Exposition wirst du auch in dem Kulturkreis in der Lage sein Individualität auszumachen.
    Das habe ich am eigenen Leib erfahren und brauchte ca 1,5 Monate, um ansatzweise Menschen auseinanderhalten zu können.
    Gleiches gilt für Tiere. Das habe ich bei Seehunden erlebt. Erst mit sehr Intensiver Auseinandersetzung gelingt es die Individualität auf der Basis von Aussehen und Verhalten zu erkennen.

    Was ich sagen will: nur weil dir die Expertise im Umgang mit Tieren fehlt, und du ganz natürlich Individualität nicht wahrnehmen KANNST, halte ich es für vermessen zu behaupten im Tierreich gäbe es weniger Individualität, als in dem Umfeld, auf das du sozialisiert bist (Menschen).

    Das alles gesagt, bin ich dennoch nicht der Meinung, dass - trotz aller Individualität - jeder im Tierreich (Menschen eingeschlossen) ein Unikat ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2017
    06.12.2017 #86
    Abstaubär, Schneefrau und Hafensänger gefällt das.
  12. Sagt wer ...?
     
    06.12.2017 #87
  13. Worauf basiert das denn, wenn ich Genetik und Sozialisation für immer individualisierend halte?
     
    06.12.2017 #88
  14. Menno
    Beiträge:
    2.462
    Likes:
    1.726
    Ich kenne dies als umgangssprachlichen Ausdruck ... o_O;)
     
    06.12.2017 #89
  15. Xeshra
    Beiträge:
    1.829
    Likes:
    450
    Erfolgreich geklonte Rinder soll es schon geben, aber es dient dazu optimierte Gentechnik-Inzuchtlinien (F1 mit Gentechnik-Unterstützung) zu erzeugen. Diese direkt zu schlachten ist ruinös dank den Kosten des Klonvorgangs. Stattdessen dient es für stark optimierte "Super-Nachzucht" wo alles noch schneller und fetter wächst, ganz so wie es der Profit erfordert und viele hungrige Esser vermutlich auch. Man isst also nie ein Klon-Steak oder Chicken/Ei sondern stets das Resultat einer Zuchtlinie.

    Bei Pflanzen ist Klonen gang und gäbe, das wird bei F1 Hybriden ständig gemacht (anders kann man F1 gar nicht vermehren da es genetisch zerfällt), auch die Fruchtbarkeit wird je nach Bedarf gesteuert damit es noch effizienter (ökonomisch gesehen) F1 Hybride gibt. Man geht an die Grenze aller Möglichkeiten solange es ökonomisch aufgeht.

    Es sind wie man so will optimierte Superzuchten wo genetisch fast jede Kopie die höchstmögliche Ähnlichkeit mit dem Ausgangsmaterial haben und optisch oft schwerer zu unterscheiden als Zwillinge.
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.12.2017
    06.12.2017 #90