Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. Irma10
    Beiträge:
    20
    Likes:
    10

    Getrennt lebend

    Ich habe nun schon einige Männer -auch näher- kennengelernt, die "getrennt lebend" waren. Leider waren alle Männer, bisher, mit diesem Status nicht an einer ernsthaften Beziehung interessiert. Ich habe den Eindruck, dass Ihnen dies selbst nicht klar war....Ich frage mich nun gibt es positive Beispiele. Gibt es Männer, die "getrennt lebend" eine Frau kennengelernt haben und eine dauerhafte Beziehung aufbauen konnten?
     
    25.06.2019 #1
  2. lisalustig
    Beiträge:
    7.552
    Likes:
    6.787
    Warum soll es die nicht geben? Manche leben (schon lange) getrennt, weil sie sich eine Scheidung nicht leisten können oder sie nicht wollen. Wegen der Kinder / gemeinsamer Immobilien, irgendwelcher Religionen, what ever.....

    Andere wollen nur aushäusigen Spaß haben - ohne Verpflichtungen....

    Was für Erkenntisse bringt Dir das?
     
    25.06.2019 #2
    Fraunette, mone7 und Synthetik gefällt das.
  3. mone7
    Beiträge:
    4.744
    Likes:
    7.200
    Yep, der erste Mann, den ich bei meinem ersten Versuch auf PS kennengelernt habe - ich war aber nicht sein Typ.
    Mit einer der Frauen, die er nach mir traf hat er jetzt seit vier Jahren oder so eine Beziehung ,seit eineinhalb Jahren leben sie zusammen. Manchmal treffe ich die beiden. Geschieden ist er übrigens erst seit ca 2 Jahren.
    Also, warum sollte es das nicht geben? Um dir Hoffnung zu machen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.2019
    25.06.2019 #3
    Fraunette gefällt das.
  4. Irma10
    Beiträge:
    20
    Likes:
    10
    Es geht mir um etwas Hoffnung. Dass es auch mit einem Mann, der noch nicht geschieden ist, möglich ist,eine auf Dauer angelegte Beziehung zu führen. Bei einem neuen Kontakt habe ich den Status übersehen.... @mone7 Danke, für das positive Beispiel!
     
    25.06.2019 #4
  5. Mentalista
    Beiträge:
    11.925
    Likes:
    4.540
    Es wird diese Männer geben, aber meiner Erfahrung nach nicht in der Mehrzahl. Du weisst auch nicht welchen Preis diese Frauen zahlen, die sich mit einem getrennt lebenden Mann einlassen, um eine dauerhafte Beziehung einzugehen.

    Kann auch passieren, dass ein sich bezeichnender "getrennt lebende" Mann gar nicht getrennt lebend ist, also seine Frau davon gar nichts weis.
     
    26.06.2019 #5
  6. Morgenrot
    Beiträge:
    182
    Likes:
    300
    Also mein neuer Partner und ich sind beide getrennt lebend und glücklich miteinander. Unsere Beziehung ist zwar noch sehr jung, fühlt sich aber total gut an. Auch unsere Kinder kennen sich bereits, das war für uns beide ein sehr wichtiger Schritt. Die Exe/n sind ebenfalls im Bilde. Ich sehe hier keine Gefahr nur weil wir noch nicht geschieden sind.
     
    26.06.2019 #6
    MissTonka, Fraunette, mone7 und 2 anderen gefällt das.
  7. Mentalista
    Beiträge:
    11.925
    Likes:
    4.540
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Glück mit diesem Mann!!!

    Was mich aber irriertiert, warum Frau, du bist da nicht die Einzige, einen neuen Mann an ihrer Seite, wo die Beziehung sehr frisch ist, immer gleich als ihren Partner bezeichnet und sehr zeitig den Kinder vorstellt.

    Ihr seid ja noch in der Kennenlernphase, oder?I

    Ich persönlich denke, einen Mann an meiner Seite erst dann als meinen Partner zu bezeichnen, wenn er sich eine ganze Weile (das kann schon 1, 2 Jahre sein) mir gegenüber partnerschaftlich, in vielerlei Hinsicht, gezeigt hat. Bis dahin ist er "nur" der neue Mann an meiner Seite.

    Im Gegenzug erwarte ich auch nicht, dass er mich als seine neue Partnerin, oder als neue Lebensgefährtin bezeichnet, oder mich Anderen so vorstellt, obwohl wir erst kurz zusammen sind.

    Ich liebe Sprichwörter: Gut Ding braucht Weile.
     
    28.06.2019 #7
  8. Aleinad
    Beiträge:
    123
    Likes:
    166
    Meine Erfahrung mit getrennt lebenden Männern ist nicht sehr positiv. Liegt aber ziemlich sicher daran, dass ich ein Händchen dafür habe, als erste Frau bei solch einem Mann in sein Leben zu treten, war dann schon öfters die sogenannte Ūbergangsfrau. Diese Bekanntschaften waren zwar unisono der Meinung, sie wären bereit für eine neue Liebe, waren dies dann aber erst bei meinen Nachfolgerinnen. Deshalb gibt es hier leider (wie immer) keine allgemeingültige Antwort.
     
    29.06.2019 #8
    Irma10, Ekirlu und Rise&Shine gefällt das.
  9. himbeermond
    Beiträge:
    5.664
    Likes:
    8.132
    Aber die Weile garantiert auch keine Dauerhaftigkeit. Dreht man den von Dir geschilderten Fall um, so fände ich es schon komisch, wenn ich das neue "Schwiegerkind" erst nach zwei Jahren erstmals kennenlernen würde.
    Wenn man jemanden lieb gewinnt und sich einen gemeinsamen Weg vorstellen kann, dann läd man ihn doch in sein Leben ein.
     
    29.06.2019 #9
    Fraunette, mone7 und lebenslust7 gefällt das.
  10. Mentalista
    Beiträge:
    11.925
    Likes:
    4.540
    Es geht doch nicht ums so spätes Vorstellen. Sondern um die Verwendung der Begrifflichkeit "Partner/in".

    Sicherlich kann man sich zeitnah einen gemeinsamen Weg vorstellen, aber ich finde, man sollte sich dazu Zeit lassen (nämlich den Hormoncoktail wieder sich beruhigen lassen), natürlich auch nicht ewig, um sich selbst und den Anderen in Ruhe und mit weniger Verliebtheitshormone anzuschauen, ob Beide ausreichend Basics mitbringen, dass was gutes langefristiges draus werden kann.
     
    29.06.2019 #10
    himbeermond und creolo gefällt das.
  11. WolkeVier
    Beiträge:
    7.028
    Likes:
    8.688
    Ich bin ja völlig bei dir, dass man da am Anfang nicht gleich alles überstürzen sollte, vor allem die Kinder sollte man meines Erachtens nicht zu früh einbeziehen. Allerdings hängt es ja auch sehr von den Umständen und vom Alter der Kinder ab, und da hab ich jetzt bei @Morgenrot nicht mitbekommen, wie sich das verhält. Von daher finde ich deine sehr kritische Mitteilung etwas übergriffig, vor allem, da du ganz suggestiv fragst (dann entspricht das eher einer Feststellung), ob sie nicht noch in der Kennenlernphase sind. Das gehört sich mE nicht.
    Und dann sehe ich auch die andere Seite, nämlich dass man (und nach meiner Erfahrung vor allem frau!) sich ja auch wünscht, dass man sich 'zu ihm/ihr öffentlich bekennt', und es daher als Zeichen der Verbindlichkeit ansieht, wenn von Partner/in oder Freund/in gesprochen wird. Bei der Umschreibung 'der neue Mann an meiner Seite' schwingt für mich da immer mit, dass du dir noch ein Hintertürchen offen lässt, er sich erst bewähren muss. Und damit würde ich mich nicht wohl fühlen.
    Und mich würde auch interessieren, was für Nachteile du darin siehst, jemanden mit dem man in der Kennenlernphase oder halt noch recht früh zusammen ist, als Partner zu bezeichnen.
     
    29.06.2019 #11
  12. Mentalista
    Beiträge:
    11.925
    Likes:
    4.540
    Wenn deine kritische Meinung zu meiner angeblichen kritischen Mitteilung, die meine Meinung ist und die ich haben darf, die dazu übergriffig sein soll, selber nicht so übergriffig wäre, würde ich dir weiter antworten.

    Ich bin auch nicht dafür zuständig, dass meine Meinungen dich wohlfühlend bzw. nicht zusammenzucken lassen:D:rolleyes:, von daher empfehle ich dir, meine Meinung und mein Vorgehen zu diesem Thema zu akzeptieren. Damit ist uns beiden geholfen:).
     
    29.06.2019 #12
  13. WolkeVier
    Beiträge:
    7.028
    Likes:
    8.688
    :rolleyes:
     
    29.06.2019 #13
  14. Fraunette
    Beiträge:
    6.604
    Likes:
    10.402
    Du hast es versucht. Mehr kann man nicht verlangen.

    Das ist meine eigene Meinung dazu, die ich haben und hier äußern darf. :D
     
    29.06.2019 #14
    Hannes2004, WolkeVier und Mentalista gefällt das.
  15. creolo
    Beiträge:
    6.416
    Likes:
    5.481
    Ich find @Mentalista in dem Beispiel und aktuell auch sonst eigentlich sehr zahm, wirklich interessiert und hilfreich.
    Das wird sich sicherlich auch mal wieder ändern :)
     
    29.06.2019 #15