Information ausblenden
Keine Lust mehr auf das Single-Leben?
  1. sunny27
    Beiträge:
    5
    Likes:
    0

    Anhaltende liebe

    Hallo Parship-Team,

    ich habe nun schon sehr lange um ehrlich zu sein das gleiche Problem,aber egal was ich probiere,es wird nich kleiner.
    Ich war von 2001 bis 2008 in einer Beziehung mit einem Mann den ich sehr geliebt habe.Die Beziehung ging auseinander,wir hatten eine lange Krise,wussten beide nicht mehr ob wir uns noch lieben.Er hat sich dann in eine um einiges Jüngere verliebt,die ihn völlig eingenommen hat,ihm gegeben hat,was er wohl in der Zeit am dringendsten brauchte,sodass er nicht merkte dass sie ihn benutzt.Ich /und auch sonst niemand konnte/durfte mehr mit ihm reden,er zog mit ihr ins Kinderzimmer,brachte sie ständig mit,hatte auch nebenan Sex mit ihr,während ich noch da wohnte.Ich hatte während der Trennung mehrere Nervenzusammenbrüche,bekam keine Antwort und wurde nach 7 Jahren Beziehung einfach rausgeschmissen.
    1 Jahr später trennte sie sich von ihm und er entschuldigte sich per sms bei mir,was ich aber nicht annehmen konnte.
    Da ich mir schon immer eine Familie wünschte,versuchte ich andere Beziehungen einzugehen und blockte ständig in meinem Inneren ab.Einmal schlief ich bei einem Bekannten,hatte danach das Gefühl mich von mir völlig zu entfremden,das überhaupt nicht zu wollen und den Boden unter den Füssen zu verlieren.Eine Beziehung ging ca. 3 Monate,aber ich wuchs wieder in die alte rein und nicht in die Neue,kann mich an fast nichts erinnern.Das fühlt sich sehr grausam an.oft dachte ich ich fühle gar nichts mehr oder werde verrückt,aber sobald mein damaliger Partner ins Spiel kommt,habe ich ein sehr tiefes und sehr klares Gefühl von Liebe,das ich seither jeden Tag wegdrücke,weil was soll ich sonst tun.
    und das nach 4 Jahren.2 jahre habe ich mich erfolgreich mit Arbeit und dienstlichen Erfolgen abgelenkt,letztes Jahr habe ich dafür bezahlt,mich hat es so dermaßen ausgeschert,dass ich 8 Wochen raus war.Habe eine Grippe verschleppt ohne es zu merken und eine bakterielle Infektion nachgezogen.Seit dieser Zeit fing ich an absolut realistisch von ihm zu träumen,wachte auf und erschrak über die Gegenwart und meine Wohnung.Seitdem ist es wieder da,als wäre es nie weg gewesen.Es ist komisch,ich habe das Gefühl zu wissen wo ich hingehöre,darf aber dort nicht sein,aber trotz verstand-und ich denke ich habe einen guten-geht dieses tiefe Gefühl nicht weg.Er hat sich letztes Jahr persönlich bei mir entschuldigt,doch jedesmal wenn er geht spüre ich die Trennung wieder aufs neue,so tief und schmerzhaft,dass ich zu tun habe.Er sagt mir auch bis heute nicht klar warum,es war eben so.Allerdings gibt er mir auch mein Portraitbild nicht wieder,würde es lieber zerreissen und in den Müll schmeissen, so wie er sagt.Was ist das,hat er mich überhaupt freigegeben,warum geht er mir nicht aus dem Kopf,fehlen mir Antworten?Warum wird mir schlecht und schwindlig,wenn ich versuche neue Beziehungen einzugehen und wachse in Gedanken immer wieder in die alte rein,ich kapier das nich.

    Keine ahnung was ich tun soll,ich bin 30 und wünsche mir eine Familie,aber ich vermisse ihn jeden Tag,und das bilde ich mir nicht ein,weil mir einige versuchen einzureden,das wäre nach 4 Jahren Einbildung,das stimmt mit Sicherheit nicht.Natürlich macht mir das auch Angst,aber ich weiß nicht was ich noch tun soll.Potentielle neue Partner bemerken das,auch wenn ich nicht von ihm spreche.Sie nehmen mir das nicht übel,weil man wohl merkt wie sehr ich kämpfe,aber ich kann so nicht mal ansatzweise beurteilen ob ich jemanden liebe oder nicht.
     
    20.05.2012 #1
  2. Markus Ernst
    Beiträge:
    471
    Likes:
    189
    AW: Anhaltende liebe

    Liebe sunny27,

    vielen Dank für Ihre ausführliche und offene Mail - gut verständlich, wie sehr die Situation Sie belastet, gefangen nimmt und letztlich auch das Entstehen neuer Beziehungen hemmt.

    Ich werde häufig gefragt, woran man denn merken kann, ob die Trennung vom Ex-Partner/der Ex-Partnerin verarbeitet und die Zeit für eine neue Beziehung reif ist. Als hilfreich hat sich hier in der Praxis eine Orientierung am 4-Phasenmodell zur Trauerverabeitung erwiesen (im Jahr 1969 von E. Kübler-Ross beschrieben, später von J. Bowlby und C. M. Parkes sowie V. Kast modifiziert): Mit der Trennung vom Partner wird häufig zunächst ein Zustand des „Nicht-Wahrhaben-Wollens“ beschrieben. Der Betroffene ist schockiert, fühlt sich empfindungslos (Phase 1). Gefolgt von der zweiten Phase: Emotionen brechen auf, Wut, Trauer, Angst oder Enttäuschung kommt an die Oberfläche. Phase 3 ist gekennzeichnet durch Konsolidierung, der Verlust wird verinnerlicht und sukzessive akzeptiert. In der letzten Phase ist die Trennung soweit verarbeitet, dass neue Rollen, Verhaltensmöglichkeiten und Lebensstile entwickelt werden können. Der Blick ist wieder nach vorne gerichtet. Ab diesem Stadium können auch wieder Beziehungen entstehen, die auf einem stabilen emotionalen Fundament stehen. Die Dauer der einzelnen Phasen ist individuell sehr unterschiedlich und von vielen Aspekten abhängig.

    Ihre Schilderungen lassen klar erkennen, dass eine konstruktive Verarbeitung der Trennung bei Ihnen bis heute noch nicht möglich war – erschwert auch dadurch, dass Ihr Ex-Partner Ihnen bis heute keinen klaren Grund für das Ende der Beziehung nennen konnte.
    Eine wichtige Rolle bei der Verarbeitung einer beendeten Partnerschaft spielen zudem individuelle, persönlichkeitsspezifische Aspekte: wie gehe ich mit Verlusten generell um? wie sehr kann ich mich gegenüber meinem sozialen Umfeld öffnen? kann ich Hilfe und Unterstützung von außen annehmen?

    Es ist aber möglich, diese bislang versäumte Trennungsverarbeitung "nachzuholen". Vor dem Hintergrund der Dauer und Intensität der von Ihnen beschriebenen Auswirkungen auf unterschiedliche Lebensbereiche, würde ich Ihnen empfehlen, mit einem erfahrenen Psychotherapeuten zusammenzuarbeiten. Mit professioneller Unterstützung können Sie dann die verschiedenen Anteile analysieren und gemeinsam ein Konzept zur Bewältigung der Situation erarbeiten. Danach wird es Ihnen dann auch wieder möglich sein, sich auf neue Menschen einzulassen und offen für neue Bezeigungen zu sein.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute!

    Markus Ernst
     
    25.05.2012 #2
  3. AW: Anhaltende liebe

    Liebe Sunny,
    Als erstes...das ist ganz schlimm, was dir sein ehemaliger Partner angetan hat.
    Bitte sieh dich nicht als Schuldige.
    Ich kann das z.T. nachvollziehen, was dich bewegt.
    Bei mir war es nicht der ehemalige Partner, sondern das, was er aus mir gemacht hat, was mich über fast drei Jahre runter Geigen hat.
    Mein Selbstwertgefühl war am Boden und ich habe mich lange nur über meinen Job definiert.

    Aber erst jetzt mit guter fachlicher Hilfe lerne ich, mich wieder anzunehmen. Vielleicht hast du meinen Thread "Schlank oder nicht schlank" gelesen. Das ist noch gar nicht so lange her, dass ich mit mir unglücklich war. Wenn du einen guten Facharzt findest, hilft das ungemein.
    Ich spüre, dass ich immer mehr zu alter Stärke komme. Und das nun innerhalb weniger Monate.

    Warte nicht, bis es zu spät ist und du tatsächlich zusammen brichst und vielleicht sogar in eine Klinik musst.

    Viel Kraft und alles Liebe.
     
    26.05.2012 #3
  4. sunny27
    Beiträge:
    5
    Likes:
    0
    AW: Anhaltende liebe

    Dankeschön.
     
    26.05.2012 #4
  5. Sonnenschein76
    Beiträge:
    79
    Likes:
    0
    Sunny das kommt mir bekannt vor...

    Hallo Sunny,
    Hast Du mit ihm im Süddeutschenraum gelebt, studiert und bist vor etwa 1,5 Jahren wegen dem Job alleine in eine weiter nördliche Stadt umgezogen?
    Der Mann arbeitet noch immer bei einer größeren Firma-technischer Beruf? Und kommt ursprünglich aus Bayern?
    Genauer Angaben will ich hier öffentlich nicht reinstellen! Dein Alter und die Zeitangaben stimmen nicht genau...Dein Benutzername wäre aber auch sein Kosename für Dich und Deine Schilderungen kommen mir so bekannt vor!
    Es wäre schon ein großer Zufall. Vielleicht bin ich auch eine Ex... Wenn Du willst melde Dich.
    Es wäre schon ein großer Zufall...
     
    04.08.2012 #5