> Erfolgsgeschichten > Carsten (37) und Michaela (36)

Zürich

Carsten (37) und Michaela (36)

Carsten (37, Arzt) aus Graubünden traf mit Parship.ch Michaela (36, Marketing) aus Appenzell. Carsten hat uns geschrieben (Namen geändert):

Flugzeug © iStock

"Aus Neugier und um neue Bekanntschaften zu schliessen, entschloss ich mich, mein Glück im Internet zu suchen. Es dauerte nicht lange und ich erhielt eine Kennenlern-Anfrage von Michaela aus der Region Zürich. Wie sich herausstellte, ist Michaela inzwischen nach Appenzell umgezogen, was nicht gerade meinen regionalen Vorstellungen entsprach, da ich als Zürcher in Graubünden wohne.

Nach regem Mailkontakt mit teils philosophischen Gedankengängen versuchten wir ein Treffen zu vereinbaren, was sich als gar nicht so einfach herausstellte. Schliesslich fanden wir nach etwas mehr als einem Monat einen gemeinsamen Abend und verabredeten uns am Walensee. Als ich zwei Stunden vor dem Date mein Auto starten wollte, tat dieses keinen Wank mehr, die Batterie war leer... ‚Na das fängt ja gut an‘, denke ich mir und versuchte jemanden zum Überbrücken aufzutreiben. Dies stellte sich am Freitagabend als schwieriges Unterfangen heraus. Nach einer Stunde, nachdem ich ein Überbrückungskabel gekauft hatte, sprang der Motor mit Hilfe eines Nachbarn endlich an. Michaela hatte ich per SMS über mein Malheur informiert. Wie wird sie darauf reagieren? Und was bringen uns überhaupt die 110 Matching-Points?

Mit einstündiger Verspätung traf ich doch nach am Walensee ein. Erstaunlich, wie gelassen sie mein Missgeschick aufnahm. Wir verbrachten einen interessanten Abend vertieft in angeregte Gespräche, so dass wir gar nicht bemerkten, dass ein Sommersturm aufgezogen war und das Segeldach beinahe wegfliegen liess. Beim Abschied waren wir uns einig, dass wir uns wiedersehen möchten, da vom ersten Moment an eine gewisse Vertrautheit vorhanden war.

So verging Abend für Abend mit langen Diskussionen und zunehmendem Finden von Gemeinsamkeiten. Beim vierten Treffen mit Michaela fragte ich sie spontan, ob sie in einem Monat für drei Wochen nach Uganda mitkommen möchte. Ich hatte irgendwie grosse Lust verspürt, mich auf dieses Abenteuer einzulassen und freute mich umso mehr, als sie mir nach drei Tagen zusagte. Ich realisierte erst danach, wie mutig dieser Entscheid eigentlich gewesen war. Mit einem nahezu unbekannten Mann nach Afrika zu verreisen, obwohl sie noch nie auf dem schwarzen Kontinent gewesen war, das nennt man Vertrauen. Um die Reise zu planen, trafen wir uns für ein Wochenende in den Bergen und da erfolgte auch der erste Kuss. Der Entscheid zusammen zu verreisen war bereits ein Zeichen, dass wir es zusammen versuchen wollen. Wir freuten uns auf drei gemeinsame Wochen, die uns noch näherbringen sollten.

Zwei Wochen später begann unser Abenteuer am Flughafen Kloten um sechs Uhr morgens. Dabei gingen mir viele Fragen durch den Kopf: Wird sie im letzten Moment einen Rückzieher machen und nicht am Flughafen erscheinen? Können wir uns auf ein gemeinsames Reiseprogramm einigen oder werden wir zwischendurch getrennte Wege gehen? Wird Michaela in Uganda einen Kulturschock erleiden und was geschieht, wenn es ihr überhaupt nicht gefällt? Und schliesslich: Wie werden wir die drei Wochen auf engem Raum während 24 Stunden zusammen überstehen?

All diese Befürchtungen stellten sich als unbegründet heraus. Wir erlebten die besten und spannendsten Ferien in einem wunderbaren und abwechslungsreichen Land. Dabei lernten wir uns auch in nicht-alltäglichen Situationen kennen, z.B. wie Michaela reagiert, wenn wir mit 30 Einheimischen in einem kleinen Minibus und mit zwei Hühnern unter den Beinen über staubige Strassen holpern. Abgesehen von zwei Mini-Krisen genossen wir die Nähe und lernten uns immer mehr schätzen. Die Reise ist nun die Basis unserer Beziehung, mit der auch Distanzen problemlos überwunden werden können. Ob ein Wochenende in den Bündner Bergen oder im Appenzeller Städtchen, wir freuen uns jedes Mal, uns wiederzusehen. Und wer weiss, vielleicht werden wir schon bald näher zusammenziehen ...“

Weitere Erfolgsgeschichten aus Zürich:

Liebesgeschichten

Manon (36) und Gisbert (39)

Nach einer Woche war es schon um mich geschehen

mehr
Liebesgeschichten

Violetta und Serge (beide 22)

"Die beste Entscheidung unseres Lebens"

mehr
Liebesgeschichten

Georg (40) und Lena (34)

Lovestory zwischen Zürich und Hamburg

mehr
Liebesgeschichten

Carmen und Guido (beide 38)

Aus derselben Kleinstadt - aber noch nie gesehen

mehr

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Rosa Brille

Die rosarote Brille: Wie sie den Beziehungsalltag beeinflusst

Die rosarote Brille macht uns blind und nachsichtig. Warum ist das wichtig? 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)