> Erfolgsgeschichten > Silvia (44) und Roland (45)

Thurgau

Silvia (44) und Roland (45)

Silvia (44, Journalistin) aus der Schweiz fand mit Parship Roland (45, Lehrer) aus Deutschland. Sie hat ihre Geschichte für uns aufgeschrieben:

Liebe ohne Fotos © iStock

"Es ist jetzt über zwei Jahre her, dass ich Mitglied bei Parship wurde. Und ich war für die Partnervermittlung 'ein schlechtes Geschäft', denn bereits nach einem halben Jahr wusste ich, dass ich keinen Partner mehr zu suchen brauche - ich hatte Roland gefunden. Eigentlich meldete ich mich so ein bisschen als Trotzreaktion an. Mein Ex-Mann hatte mich verlassen, und ich wollte nicht alleine bleiben. 'Das dauert eh Jahre, bis du wieder jemanden findest, der zu dir passt', dachte ich damals - dass ich so schnell fündig werden würde, damit habe ich nicht gerechnet.

Meine Erfahrungen der ersten paar Wochen waren allerdings alles andere als positiv. Erstens kamen die Kontaktanfragen ziemlich selten. Dann machte auch ich die deprimierende Erfahrung, dass ich jemandem mein Bild freischaltete und der sich als nächstes sofort verabschiedete. Dann hatte ich es noch mit ein paar schrägen Vögeln zu tun - Gott sei Dank in der Anonymität des Internets. Da war dieser Wirtschaftsberater in Zürich, der mir sein persönliches 'Alphabet', seine Präferenzen, zukommen liess. BDSM musste er mir dann erklären: 'Bondage, Domination, SM verstehe sich von selber', meinte er. Ich habe ihm dann mit spitzer Feder zurückgeschrieben, dass ich wohl die falsche Gespielin sei. Auch der in London lebende Franzose, dessen Mails ich kaum verstand, obwohl mein Englisch sehr gut ist, verlangte immer wieder von mir, ich solle doch eine Webcam installieren. Wobei der mich wohl beobachten wollte? Auf jeden Fall war ich frustriert und wollte unbedingt mit jemandem über meine Erfahrungen reden. Mit einem weiblichen Gegenüber, das war wohl nicht möglich. Also wählte ich - ohne gross zu überlegen - die erste Person, die mein Profil besucht hatte: Und das war Roland.

Später erzählte er mir, dass er sich köstlich über mein Mail amüsiert hatte. Er schrieb auch gleich zurück - ein sehr langes und vor allem witziges Mail. Ich merkte sofort, der Mann hat Humor. Wir begannen einen regen Mailkontakt, schrieben über Gott und die Welt. Ich erzählte ihm über mein Leben in der Schweiz mit meinen beiden Töchtern. Als ich für eine Woche mit meinen Mädels nach London fuhr, entlockte ich ihm seine Adresse - ich stellte ihm eine Postkarte in Aussicht.

Aber unser Kontakt blieb lange nur per Mail. Er faszinierte mich von Anfang an. Und ich entschloss mich, einen Schritt weiterzugehen. Warum nicht einmal telefonieren? Er war sofort damit einverstanden, warnte mich aber: Er spreche einen fürchterlichen Dialekt. So schlimm kann es nicht sein, dachte ich. Zur verabredeten Zeit klingelte dann mein Telefon, ich war schon sehr nervös. Sein Dialekt war wirklich ziemlich aussergewöhnlich (Kurpfalz), aber ich hatte keine Probleme, ihn zu verstehen. Wir telefonierten bis nach Mitternacht!!!

Es dauerte weitere Wochen, vielleicht sogar Monate, bis wir einen Schritt weitergingen. Ich hatte in dieser Zeit über Parship Kontakt zu anderen Mitgliedern, aber keiner faszinierte mich so wie Roland. Wir schrieben Mails und telefonierten etwa drei Mal pro Woche. Er war ruhig, ausgeglichen, hatte immer ein offenes Ohr für meine Sorgen, nahm Anteil an meinem Leben, aber vor allem hatte er Humor, wir konnten fantastisch zusammen lachen. Es war einfach dieselbe Wellenlänge. Roland wurde für mich zur festen Grösse in meinem Leben. Hatte ich das Bedürfnis, über meine Sorgen, und davon hatte ich in jener Zeit wirklich genug, zu reden, wählte ich seine Nummer.

Aber wir hatten uns noch nie gesehen, haben auch nie Fotos ausgetauscht. Nach fast 4 Monaten dachte ich, jetzt ist es Zeit für ein Treffen. Aber ich hatte auch Angst davor: Was, wenn ich ihm nicht gefalle? Trotzdem, es musste sein. Wir verabredeten uns an einem Sonntag am Bodensee, auf der Schweizer Seite. Er kam von Deutschland, ich von der Schweiz. Wir mussten uns nicht suchen, obwohl wir keine Ahnung hatten, wie wir aussahen. Er fuhr zur selben Zeit auf den Parkplatz gleich neben mir. Wir verbrachten einen schönen Tag zusammen, aber es war seltsam: einen Menschen zu treffen, der einem schon sehr nahe steht, den man aber noch nie gesehen hat. Die Vertrautheit kam schnell zurück, aber würde mehr daraus werden? Beim Abschied vereinbarten wir, dass wir uns sicherlich wieder treffen würden.

Wir mailten und telefonierten fleissig. Als ich ein zweites Treffen vorschlug, hatte er keine Zeit. Das ist mir ziemlich sauer aufgestossen, aber er war im Prüfungsstress. So richtig gefunkt hat es bei unserem 3. Treffen, als Roland nach Zürich kam. Ich zeigte ihm die Stadt, und nachdem wir den ganzen Tag zusammen verbracht hatten, nahm er mich an der Bushaltestelle in den Arm und küsste mich. Von da an war alles klar. Er fuhr aber noch am selben Tag zurück nach Deutschland und ich nach Hause zu meinen Kindern.

Zwei Wochen später fuhr ich zu ihm in seine Single-Wohnung, die zu unserem 'Liebesnest' wurde. Eine grosse Hürde stand uns noch bevor: Meine Kinder sollten ihn kennen lernen. Auch sie brauchten wohl etwas Zeit, sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass Mami einen Freund hat. Aber Roland versteht sich wunderbar mit meinen Töchtern (12 und 14 Jahre). Fast zwei Jahre lang führten wir eine Wochenendbeziehung. Roland hat sich meinetwegen an eine Schule an der Schweizer Grenze versetzen lassen - ein riesengrosses Zugeständnis an unsere Liebe. Vor einem Monat ist er zu uns in die Schweiz gezogen. Ein noch grösserer Schritt: der überzeugte Single hat seine Wohnung gekündigt und ist bei mir und meinen schwer pubertierenden Töchtern eingezogen. Ich geniesse es, wieder mit jemandem den Alltag zu teilen, zu wissen, dass er da ist, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme."

Silvia (44), Journalistin

Weitere Erfolgsgeschichten aus dem Thurgau:

Liebesgeschichten

Susanne (46) und Roland (44)

Die Schmetterlinge tanzten wie verrückt

mehr
Liebesgeschichten

Britta (37) und Adrian (39)

Nach zwei Dates kam der grosse Knall

mehr

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Rosa Brille

Die rosarote Brille: Wie sie den Beziehungsalltag beeinflusst

Die rosarote Brille macht uns blind und nachsichtig. Warum ist das wichtig? 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)