> Erfolgsgeschichten > Eva (32) und Andreas (42)

Bern

Eva (32) und Andreas (42)

Eva (32, MPA) aus Bern fand mit Parship das Glück im Nachbarland: mit Andreas (42, im öffentlichen Dienst tätig) aus der Steiermark. Die beiden haben uns geschrieben:

Erfolgspaar

Eva: "Ich weiss noch genau, wie oft ich durch die Erfolgstorys 'geblättert' habe und mich fragte, ob mir so was auch passieren könnte. Auch wenn ganz tief drin der Wunsch da war, so hätte ich doch nur abwehrend den Kopf geschüttelt und gesagt, niemals!

Obwohl ich einige Kontakte hatte, kam nie dieses gewisse 'Etwas' auf, ich verspürte keine grosse Lust, wirklich jemanden zu treffen. So hatte ich meine Parship-Geschichte eigentlich schon abgehakt, als Ende August dann ein Spass-Match aus Österreich kam. Ich hab mir nix dabei gedacht und meine vier Antworten angekreuzt. Keine einzige Übereinstimmung, na das hatte ich ja noch nie. Seine Antwort kam prompt zurück. Da habe ich erstmals sein Profil gelesen und konnte feststellen, dass er noch mehr auf Süsses abfährt wie ich. Von dem Moment an nannte ich ihn Krümelmonster.

Eine Woche lang flogen Mails hin und her, ohne dass ich mir mehr dabei dachte, wie sollte das auch gehen auf die Distanz!? Ich habe sogar meiner Freundin von ihm erzählt, die war sehr begeistert und meinte, das klinge doch super! Doch davon wollte ich nichts wissen, ausserdem war ich mir immer noch nicht klar darüber, ob es mich freute oder mir Angst machte, dass sich dieser Mann besser mit Desperate Housewives und Greys Anatomy auskannte als ich.

Eines Abends kam ich dann nach Hause, setzte mich an den Computer und las seine E-Mail, und da hatte ich plötzlich HERZKLOPFEN! 'Mist! Jetzt ist es passiert' war mein einziger Gedanke.

Er hatte in der Zwischenzeit übers Internet meinen Mädchennamen rausgefunden und nannte mich Edelsteinchen.

Zwei Wochen und viele intensive Mails später (aber noch keinen Telefonkontakt) trafen wir uns in Wien. Für mich stand bereits vor unserem ersten Treffen fest, DAS könnte der Mann meines Lebens sein. Und in Wien hat sich alles einfach nur bestätigt. Die ganzen Zweifel, dass ich ihn mir im Kopf nach meinen Wünschen zusammengebastelt habe, dass er ganz anders sein könnte, lösten sich in Luft auf. Er war eins zu eins so, wie ich es mir vorgestellt habe. Das war für mich überwältigend.

Dass wir von Anfang an Händchen haltend durch Wien spaziert sind, war irgendwie ganz selbstverständlich. Und wunderschön. Dabei ist es nicht geblieben, und ich bin überglücklich, dass dieser Mann trotz 800 km Entfernung den Weg in mein Leben gefunden hat."

Andreas: "Natürlich war da dieser Wunsch, einen Menschen kennen zu lernen, der all die Vorstellungen und Sehnsüchte erfüllt, die man sich im Kopf zusammenreimt. Aber gerade mir soll das passieren? Ausgeschlossen! Na ja, ein klitzekleiner Funken Hoffnung war schon da, und siehe da ...

Alles, was mir mit Parship und meinem Edelsteinchen geschah, ist für mich eigentlich nur mit den Worten 'Zauberei', 'Magie' oder 'Bestimmung' (?) wirklich beschreib- oder fassbar. Von meinen ersten Einklicken bei Parship über die verunglückten Suchkriterien (hatte ich doch eher zufällig und unabsichtlich europaweit gesucht) bis hin zu diesem versandten Spass-Match. Trotz aller Umstände war für mich von Anfang an klar, hier einen besonderen Menschen kennen gelernt zu haben. Ich kann mich auch noch gut an meine ersten Bedenken erinnern. Mit einem kurzen Satz, der mir heute noch immer wieder in den Sinn kommt, hast DU alle meine Bedenken mit einem Schlag vertrieben. 'Das Problem kreiere ich zuerst, bevor ich mir über dessen Lösung meinen Kopf zerbreche.'

Im Laufe der folgenden Kontakte, die sich noch immer ausschliesslich auf Mails beschränkten, kamen immer mehr Vertrautheit, Nähe und plötzlich Herzklopfen und ein unheimlich schönes Gefühl in der Bauchgegend hinzu. Nach unzähligen Mails, die immer mehr die Leitungen zwischen uns heisslaufen liessen, war klar, wir mussten uns treffen. Und dieses Treffen in Wien hat vom ersten Moment an alle meine Erwartungen, Hoffnungen und Wünsche so über alle Massen übertroffen. So, dass es spätestens von diesem Augenblick an keinen Zweifel gab, da entsteht etwas ganz Besonderes. Die Selbstverständlichkeit, Händchen haltend durch Wien zu schlendern und sich nahe zu sein, die Bestimmtheit, Natürlichkeit und Sicherheit unseres Miteinanders und unserer Gemeinsamkeiten war greif- und spürbar. Der erste Kuss wird mir wohl ewig im Gedächtnis und im meinem Herzen bleiben.

Eine solche Sicherheit meiner Gefühle war mir absolut neu. Nur über Mails, SMS und ein eigentlich viel zu kurzes Wochenende in Wien und zahlreiche noch folgende 'magische' Momente war für mich klar: 'DAS IST SIE!' Mein Bauch und alles an mir sprach Bände. Ich hatte wohl irgendwie die gesamte Schmetterlingssammlung aus dem Wiener Schmetterlingshaus ganz tief in mich aufgenommen. Selbst das Zulassen von Gefühlen war plötzlich ganz einfach. Meine Freunde und Bekannten sahen es wohl auch von Anfang an, angeblich an meinem dauergrinsenden Gesichtsausdruck, dass da irgendetwas im Busch ist. War wohl nicht zu verbergen.

Aller 800 km Entfernung zum Trotz war und ist für mich inzwischen eines sonnenklar. Nie zuvor wirklich für möglich gehalten. Es gibt tatsächlich so etwas wie Seelenverwandschaft, es gibt tatsächlich die grosse Liebe, es gibt tatsächlich MEIN EDELSTEINCHEN."

Weitere Erfolgsgeschichten aus Bern:

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Rosa Brille

Die rosarote Brille: Wie sie den Beziehungsalltag beeinflusst

Die rosarote Brille macht uns blind und nachsichtig. Warum ist das wichtig? 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)